solidarische Landwirtschaft

solidarische landwirtschaft

Verein Solidarische landwirtschaft (SOLILA) Eulenhof

- für die Region Basel bis Laufenburg und Möhlin bis Sissach -

Herzlich Willkommen auf unseren Seiten!

Der Verein solidarische Landwirtschaft (SOLILA) Eulenhof sucht Menschen, die aktiv Verantwortung für die Produktion Ihrer Lebensmittel übernehmen möchten!
Von Basel bis Laufenburg  und von Möhlin bis Sissach.

Mach' mit!


sonnekleinLerne uns kennen!

Die Menschen auf dem Eulenhof

  • Käthi Hilpert
    Inhaberin des Eulenhofs, Gründundgsmitglied und Beisitzerin der Eulenhof-Lewiwo-Genossenschaft, Tagesmutter

    Mein Mann Edi und ich haben den Betrieb vor vielen…

    Mehr lesen
  • Edi Hilpert
    Inhaber und Betriebsleiter des Eulenhofs, Gründungsmitglied und Kassier der Eulenhof-Lewiwo-Genossenschaft, SchuB-Lehrer, Tagesvater

    Als Jugendlicher sagte ich: «Ich mache alles, nur nicht bauern».…

    Mehr lesen
  • Tabea Münger
    Gemüsegärtnerin, Ansprechpartnerin der Solila

    Zusammen mit Edi und Clémence bin ich für den Gemüseanbau…

    Mehr lesen
  • Christian Gersbach
    Verantwortlicher für den Anbau in Wallbach (selbstständig), Gründungsmitglied und Vizepräsident der Eulenhof-Lewiwo-Genossenschaft

    Obwohl mein Beruf mich in die Welt der Metallbearbeitung geführt…

    Mehr lesen
  • Clémence Salomé
    Gemüsegärtnerin

    Mehr lesen
  • Urs Wagner
    Gärtner im Gemüseanbau

    Ich habe im Frühjahr 1998 begonnen, auf dem Eulenhof zu…

    Mehr lesen
  • Brice Prudat
    Gemüsegärtner

    Seit 2011 bin ich Doktorand der Geographie an der Universität…

    Mehr lesen
  • Erich Schaffner
    Gemüsegärtner, selbstständig

    Mehr lesen
  • Heinz Soder
    Imker & Schafzüchter, selbstständig

    Mehr lesen
  • Nicole Böni
    wohnt auf dem Eulenhof und betreibt ihre Praxis für bewusstes Wohlbefinden, Tagesmutter

    Auf dem Eulenhof zu leben, bringt meine Seele zum Strahlen.…

    Mehr lesen
  • Roman Böni
    wohnt auf dem Eulenhof und ist Tagesvater

    Ich lebe gerne auf dem Eulenhof, da es mich innerlich…

    Mehr lesen

Warum das
WIR zählt!

Solidarische Landwirtschaft? Was ist das noch gleich?

Solidarische Landwirtschaft: Das nachfolgende Video erklärt kurz und bündig was eine SOLILA (auch Vertragslandwirtschaft genannt) ist und wie eine solche funktioniert. Wir wollen dies auf dem Eulenhof realisieren und suchen dafür engagierte Menschen, denen gesunde Ernährung mit Bio-Lebensmitteln und regionale Förderung der Landwirtschaft wichtig sind.

Video

Lust auf knackig frisches Obst und Gemüse?

Aktuelle Beiträge: solidarische Landwirtschaft


solidarische landwirtschaft basel - sissach - laufenburg - möhlin

Solidarische Landwirtschaft Schweiz

Basel - Sissach - Laufenburg - Möhlin

Solidarische Landwirtschaft: Als solidarische Landwirtschaft (SoLaWi, auch: soliLA, CSA "community supported agriculture", Gemeinschaftshof, Landwirtschaftsgemeinschaft, Versorgungsgemeinschaft, oder auch regionale Vertragslandwirtschaft genannt) wird eine Form der Vertragslandwirtschaft bezeichnet, bei der eine Gruppe von Verbrauchern auf lokaler Ebene mit einem Partner-Landwirt kooperiert. Bei uns in Möhlin, ca. 20 km östlich von Basel, im schönen Fricktal gelegen, ist dieser Partner-Landwirt Edi Hilpert und seine Familie vom Eulenhof.

Bei der solidarischen Landwirtschaft geben die Verbraucher eine Abnahmegarantie (meist für ein Jahr) für die Produktion des Landwirtes und erhalten im Gegenzug Einblick und Einfluss auf die Produktion (zumeist biodynamisch oder anderweitig ökologisch). Das Eulenhofland wird seit über 30 Jahren rein biologisch bewirtschaftet.

Die solidarische Landwirtschaft als Partnerschaft, unterstützt eine regionale Produktion und eine regionale Ernährung. Somit ist die solidarische Landwirtschaft Eulenhof für Menschen aus dem Dreieck Basel, Sissach, Laufenburg, Möhlin interessant.

Das Konzept " solidarische Landwirtschaft " entstand in den 1960er Jahren in Japan, wo heute etwa ein Viertel der Haushalte an einem Teikei (deutsch „Partnerschaft“) beteiligt sind. In den USA entwickelte sich die dort Community-supported agriculture (CSA) genannte Wirtschaftsweise jedoch unabhängig davon in einem Kreis um den biodynamischen Landwirt Trauger Groh und durch den aus der Schweiz eingewanderten Jan VanderTuin. Dort bestehen CSA-Gemeinschaften seit 1985, zurzeit mit etwa 1500 Gruppen.

Bei Genf in der Schweiz besteht seit 1978 die solidarische Landwirtschaft " Les jardins de Cocagne " („Schlaraffengärten“). Im Februar 2011 in Altstetten / Zürich gründete sich der Verband regionale Vertragslandwirtschaft (RVL) mit zurzeit 52 Mitgliedern.

In Österreich gilt die 2011 gegründete Initiative Demeter Ochsenherz in Gänserndorf als Keimzelle, bezeichnet als gemeinsame Landwirtschaft (GeLa).

In Frankreich existiert dieses Kooperationskonzept / solidarische Landwirtschaft unter dem Namen „Association pour le maintien de l’agriculture paysanne“, kurz AMAP (Verbrauchervereinigung für die Beibehaltung der bäuerlichen Landwirtschaft). Es handelt sich dabei um regional agierende Vereine, die der gesicherten Abnahme von landwirtschaftlichen Produkten aus deren Herkunftsregion durch ihre Mitglieder und Unterstützer dienen. Typische Produkte sind Früchte, Gemüse, Eier, Käse, Fleisch und weitere Erzeugnisse.

In Deutschland gilt der Demeter-Betrieb Buschberghof in Fuhlenhagen als Keimzelle für die solidarische Landwirtschaft. Zurzeit (Mai 2015) existieren 62 Gemeinschaften (SoLaWi). Viele weitere Ökobauernhöfe sowie Foodcoops bieten als wesentlich einfachere Variante sogenannte Ökokisten im regelmäßig kündbaren Abonnement an. Das Münchner Kartoffelkombinat ist noch in der Testphase; Ziel ist die komplette Übernahme einer Biogärtnerei in Form einer Genossenschaft.

Solidarische Landwirtschaft / CSA war eines der favorisierten Konzepte auf dem Weltsozialforum 2001 in Porto Alegre (Brasilien). Die solidarische Landwirtschaft hat vor allem eines: Zukunft!

Mach' mit!